Sachertorte

Die Spezialität der Wiener Küche: die Sachertorte! Erfunden wurde sie 1882, nachdem Fürst Metternich seine Hofküche aufforderte, ihm und seinen geladenen Gäste ein ganz besonderes Dessert aufzutischen. Da der Chefkoch leider erkrankt war, musste der junge Lehrling Franz Sacher ran – und kreierte so das berühmt-berüchtigte Rezept, das heute als österreichisches Kulturgut gilt. Das Originalrezept kennen nur das Hotel Sacher und das Café Demel in Wien, dennoch weiß man natürlich, dass die Torte aus Schokoladenbiskuit besteht, der mit Marillen- bzw. Aprikosenmarmelade gefüllt und mit einer dunklen Schokoladenglasur überzogen wird. Eine saftige Schokoladentorte mit einer besonders fruchtigen Note, die in meinem Rezept auch ganz ohne Eier und Butter wunderbar gelingt!


Zutaten

Für den Teig:

  • 300g Mehl
  • 300ml Mineralwasser mit Sprudel
  • 200g Rohrohrzucker
  • 150ml Sonnenblumenöl
  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • Prise Meersalz

Für die Füllung und das Topping:

  • 200g Aprikosenmarmelade
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • 1 TL Kokosöl (geschmacksneutral)
  • 150ml pflanzliche Sahne
  • evtl. Sckokoraspeln oder andere Dekoration

Zubereitung

Den Zucker, die Prise Salz und das Mark der Vanilleschote zusammen mit dem Öl verquirlen und langsam das Mineralwasser unterrühren. Nach und nach das Mehl und das Backpulver unterheben und zum Schluss das Kakaopulver und die zuvor über einem Wasserbad geschmolzene Kuvertüre einrühren.
Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte (oder eingefettete) Springform (26 cm Ø) füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad 45 Minuten backen. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen und mit Hilfe eines Messers horizontal zu 2 Tortenböden halbieren. Nun den unteren Teil mit der Aprikosenkonfitüre bestreichen und den zweiten Boden aufsetzen.

Die dunkle Topping-Kuvertüre zusammen mit der Sojasahne und dem Koksöl in einem kleinen Topf schmelzen und die Sachtertorte damit überziehen. Wer mag, kann sie jetzt noch mit Schokoraspeln oder -plättchen dekorieren oder mit einem „Sacher“-Schriftzug verzieren.

 

2 Gedanken zu „Sachertorte

  • 14. Oktober 2016 um 18:52
    Permalink

    Hallo Vanessa,
    Vielen Dank für das tolle Rezept. Die Torte gab es heute in einer kleinen Kaffeerunde und alle waren begeistert und wollten das Rezept haben! Die Herstellung ist wirklich supereinfach und die Zutaten habe ich so gut wie immer zu Hause. Ich habe nur auf die geschmolzene Schokolade im Teig verzichtet, weil mir dieser bei einem anderen Rezept zu fest und kompakt geworden ist. Wenn dies in deinem Rezept nicht der Fall ist, werde ich es natürlich auch noch mal genau so ausprobieren! 😉
    Liebe Grüße
    Sandra

    Antwort
    • 19. Oktober 2016 um 10:50
      Permalink

      Liebe Sandra,
      es freut mich sehr, dass Dir die Torte so gut gelungen und dann bei Deinen Gästen auch noch so gut angekommen ist! Ich habe sie vor ein paar Wochen meinem Papa zum Geburtstag gebacken. Auch ihm hat sie sehr gut geschmeckt, genau wie den anderen Geburtstagsgästen. Und probiere es beim nächsten Mal ruhig mit der geschmolzenen Schokolade aus – bei mir bleibt der Teig trotzdem schön fluffig!
      Herzliche Grüße aus Hamburg,
      Vanessa

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *