Rote Grütze-Strudel

Rote Grütze bzw. „Roode Grütt“ ist eine nicht wegzudenkende Spezialität aus Norddeutschland. Das Dessert besteht aus gekochten Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren und Kirschen und wird zumeist mit Vanillesauce oder Sahne serviert. In meiner Strudel-Kreation wird die Beeren-Grütze zu einer fruchtigen Füllung, die zusammen mit cremigen Vanillepudding ein Tête-a-Tête mit knusprig-zartem Blätterteig eingeht. Schmackofatz!


Zutaten

Für die Grütze:

  • 400g rote Früchte (Erdbeeren, Kirschen, Himbeeren, Brombeeren)
  • 100g schwarze Johannisbeeren
  • 100ml roter Saft (z.B. Kirsch- oder Johannisbeersaft)
  • 6 EL Rohrohrzucker
  • 2 EL Speisestärke
  • Prise Zimt

Für den Pudding:

  • 150ml Pflanzenmilch
  • 1/2 Pck. Vanille-Puddingpulver
  • 3 EL Rohrohrzucker
  • uuuund: 1 Paket veganer Blätterteig

Zubereitung

Zunächst die roten Früchte waschen und individuell weiterverarbeiten: die Kirschen entkernen, die Erdbeeren vierteln, die Johannisbeeren von den Rispen befreien. Nun wird die Grütze gekocht. Hierfür 2 EL von dem roten Saft mit der Stärke und dem Zucker vermengen. Den Rest des Safts zum Kochen bringen und die Johannisbeeren und den Zimt hinzufügen. Ein paar Minuten köcheln lassen und die Stärke-Mischung einrühren. Nochmals kurz aufblubbern lassen und zum Abkühlen zur Seite stellen. Danach den Vanillepudding kochen (auch hier 2 EL von der 150 ml Pflanzenmilch abschöpfen und mit dem Zucker und dem Puddingpulver verrühren. Denn Rest der Milch zum Kochen bringen, die Stärke-Flüssigkeit einrühren und nochmals kurz aufkochen lassen.) Nun am besten sowohl die Grütze als auch den Pudding mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet. Etwa 1 Stunde abkühlen lassen.

Den Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech rollen bzw. ausklappen. Zuerst den Pudding längs und mittig auf den Teig geben, dann die Grütze darauf verteilen und zum Schluss mit den übrigen Früchten belegen. Hierbei lieber weniger Füllung verteilen als zu viel – ansonsten quillt der Strudel im Ofen beim Backen über und „schwimmt“ im schlimmsten Fall in einem roten See.

Den freigelassenen linken und rechten Rand mit einem Messer schräg einritzen. Zuerst den oberen und unteren Rand einschlagen, dann fächerartig den Strudel abwechselnd mit den linken und rechten Teigstreifen bedecken. Zum Schluss noch mit etwas Pflanzenmilch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 35-40 Minuten goldbraun backen. Vorm Vernaschen den Strudel etwas abkühlen lassen, da er sonst noch recht flüssig ist. Wer mag, kann ihn mit Puderzucker bestäuben und zusätzlich mit Vanillesauce oder -eis servieren. Er schmeckt sowohl noch warm als auch kalt vorzüglich!

Tipp: Wenn Ihr es gerne auch mal etwas beschwipst mögt, könnt Ihr statt des roten Safts für die Grütze auch Rotwein benutzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *