Rhabarber-Käsekuchen mit Walnüssen

Rhabarberkuchen mal anders! Bei diesem kleinen aber feinen Käsekuchen wird der Rhabarber erst zu einem Kompott verarbeitet, bevor er zur fruchtigen Basisfüllung unter der cremigen Käsemasse wird. Das besondere Highlight bildet ein Walnusskrokant als knuspriges Topping. Ein toller Frühsommer-Kuchen!


Zutaten

Für den Teig:

  • 130g Mehl
  • 80g Margarine
  • 50g Rohrohrzucker
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • Prise Meersalz

Für die Füllung:

  • 600g Sojaquark
  • 300g Rhabarber
  • 170g Rohrohrzucker
  • 1 Bio-Zitrone (Schuss Saft und Messerspitze Abrieb)
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver
  • 2 TL Speisestärke

Für das Walnuss-Topping:

  • 60g Walnusskerne
  • 2 EL Margarine
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 1 EL Pflanzenmilch

Zubereitung

Aus der Margarine, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Mehl und der Prise Salz einen geschmeidigen Teig kneten und diesen 30 Minuten kaltstellen. Für das Kompott nun den Rhabarber waschen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Mit 70g Zucker in einem Topf vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Danach aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke mit 2 TL Wasser vermengen und unter die Masse heben. Gut durchrühren und zum Abkühlen zur Seite stellen. Währenddessen den Sojaquark mit 100g Zucker, einem Schuss Zitronensaft und einer Messerspitze Zitronenabrieb verrühren, zum Schluss das Puddingpulver unterheben. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (18 cm Ø) drücken und dabei einen kleinen Rand formen. Das Kompott auf dem Boden verteilen, dabei etwas Platz zum Rand lassen.

Zum Schluss die Käsemasse darauf verteilen, glatt streichen und in den auf 180 Grad vorgeheizten Backofen schieben. Währenddessen das Krokant herstellen. Hierfür zunächst die Walnüsse grob hacken. In einem Topf die Margarine mit dem Zucker und dem Agavendicksaft auflösen und die Walnüsse unterheben. Die Milch hinzufügen, nochmals kurz aufkochen und zur Seite stellen. Nach 45 Minuten Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen, die Walnussmasse auf dem Kuchen verteilen und weitere 15 Minuten backen (die komplette Backzeit beträgt somit 60 Minuten). Den Kuchen am besten über Nacht auskühlen lassen und erst am nächsten Tag verputzen.

Tipp: Statt Rhabarber lässt sich natürlich auch ein anderes Kompott verwenden. Die Nüsse können ebenfalls variieren! Wie wäre es zum Beispiel mit Erdbeeren statt Rhabarber und Pistazien statt Walnüssen? Aber Vorsicht: bei süßeren Früchten für die Zubereitung des Kompotts etwas weniger Zucker verwenden! 🙂

2 Gedanken zu „Rhabarber-Käsekuchen mit Walnüssen

  • 11. Juni 2017 um 20:54
    Permalink

    Dieses Wochenende habe ich richtig schönen Rhabarber auf dem Markt gekauft, um damit einen schönen Rhabarberkuchen zu backen. Natürlich vegan und natürlich mit einem Rezept von Vanessa! Also habe ich dieses interessante Rezept ausprobiert und ich muss sagen: Einfach der Hammer!!!1! Trotz zwei Handicaps (kein Puddingpulver und keine Waage, also alles so pi mal Daumen mit Messbecher, omg) ist er einfach super geworden! Die Walnüsse setzen dem Ganzen dann noch die Krone auf und geben ein ganz besonderes Zusatzaroma! Ich sach‘ „Mhhhhjamjamjam“ und mal wieder „Danke Vanessa!“ für dieses tolle Rezept!

    Antwort
    • 16. Juni 2017 um 20:57
      Permalink

      Lieber LenniVegani (der Name ist einfach großartig),

      danke Dir für das Lob! Und wie toll, dass Dir der Kuchen, trotz kleiner Einschränkungen bei der Zubereitung, so gelungen ist!
      Viele sind ja immer noch skeptisch, was veganen Käsekuchen angeht. Aber mittlerweile gibt es so tolle vegane Joghurt-, Quark- und Frischkäsealternativen, dass es fast nicht mehr auffällt, dass in dem Kuchen kein echter „Käse“ drin ist.
      Für anhaltende Skeptiker habe ich dennoch in diesem Rezept versucht, den reinen Sojaquarkgeschmack durch die Nuancen des Rhabarberkompotts und des Walnusskrokants zu reduzieren und zu verfeinern.
      Wie schön, dass das Rezept Dich überzeugen konnte 🙂

      Liebe Grüße aus Hamburg,

      Vanessa

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *