Norddeutscher Butterkuchen

Butterkuchen, auch als Zuckerkuchen oder bei eingefleischten Nordlichtern als Bodderkooken bekannt, zählt definitiv zur klassischen norddeutschen Kaffeetafel. Auch bei meiner Großmutter gehörte der köstliche, wenn auch nicht gerade kalorienarme Blechkuchen zum festen Repertoire. Egal ob mit Mandeln belegt oder stattdessen „pur“ mit einer Zimt-und-Zucker-Mischung bestreut; je frischer der Kuchen ist, desto besser schmeckt er. Das Naschen vom noch warmen Blech ist also ausdrücklich erlaubt!


Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 500g Mehl
  • 250ml Pflanzenmilch
  • 100g Margarine
  • 75g Rohrohrzucker
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 Bio-Zitrone (Abrieb)
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • Prise Meersalz

Für den Belag:

  • 100g Margarine
  • 100g Rohrohzucker
  • 100g Mandelblättchen

 


Zubereitung

Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Den Hefewürfel hineinbröseln, einen Teelöffel Zucker hinzufügen und mit der Hälfte der zuvor lauwarm erhitzten Milch übergießen. In der Mitte der Schüssel nun einen kleinen Vorteig kneten, mit etwas Mehl bestäuben und abgedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Nach dem Ruhen die restliche Milch, die Prise Salz, den Vanillezucker, den Zucker, etwas Zitronenabrieb und die Margarine zu dem Vorteig hinzufügen und am besten mit Hilfe eines Knethakens zu einem geschmeidigen Teig kneten. Diesen erneut zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Den Teig, der sich in seinem Volumen etwa verdoppelt haben sollte, mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech verteilen. Mit einem sauberen Küchentuch oder Frischhaltefolie abdecken und 25 Minuten an einem warmen Ort ein letztes Mal gehen lassen. Mit einem Daumen ein paar Mulden in den Teig drücken und kalte(!) Margarineflocken auf dem Teig verteilen, dann den Zucker und im Anschluss die Mandeln darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 20 Minuten goldbraun backen. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr den Kuchen im Anschluss noch mit etwas mit Wasser verdünnter pflanzlicher Sahne bepinseln bzw. tränken. So wird er noch saftiger.

Tipp: Es ist wichtig, dass man für dieses Rezept Margarine verwendet, die in ihrer Konsistenz Butter ähnelt und eine feste Beschaffenheit aufweist. Ansonsten wird es eine ziemlich flüssige Angelegenheit und das Ergebnis recht unbefriedigend!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *