Lübecker Marzipantorte

Die Lübecker Marzipantorte ist fast schon so etwas wie das Wahrzeichen der Stadt, gilt Lübeck doch seit dem Mittelalter als „Marzipanstadt“, auch wenn seine Marzipanproduktion erst seit 1800 dokumentiert ist. Die Basis der Torte ist ein Mürbeteigboden, für die Füllung wechseln sich Biskuit- und Sahne-Nuss-Creme-Schichten ab und den Abschluss bildet eine zuckersüße Marzipandecke.


Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 90g Mehl
  • 40g Margarine
  • 2 EL Rohrohrzucker
  • 1 EL Pflanzenmilch
  • Prise Meersalz

Für den Biskuit:

  • 300g Mehl
  • 330ml Mineralwasser mit Sprudel
  • 220g Rohrohrzucker
  • 85ml Sonnenblumenöl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • 1 EL Sojajoghurt
  • Prise Meersalz

Für die Füllung:

  • 400ml pflanzliche Sahne zum Aufschlagen
  • 140g Marzipanrohmasse
  • 80g gehackte Nüsse (Mandeln, Hasel- und Walnüsse)
  • 55g Puderzucker
  • 40g gemahlene Mandeln
  • 3 Pck. Sahnesteif
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • 2 EL Aprikosenkonfitüre
  • und: 1 Marzipandecke

Zubereitung

Zunächst die 140g Marzipanrohmasse mit einem Nudelholz ausrollen und auf die Größe der Springform (18 cm Ø) ausschneiden und zur Seite legen. Den Mürbeteig herstellen und in die Form drücken. Mit Hilfe einer Gabel ein paar Mal einstechen und für 15 Minuten bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen goldbraun backen.

Währenddessen die Sahne mit dem Vanille- und dem Puderzucker sowie dem Sahnesteif aufschlagen, mit den Nüssen und gemahlenen Mandeln vermengen und im Anschluss kaltstellen. Sobald der Mürbeteig fertig und ausgekühlt ist, aus den Biskuitteig-Zutaten einen fluffigen Teig herstellen (hierbei nicht zu lange rühren!), diesen in die Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen. Die Stäbchenprobe nicht vergessen! Sobald der Biskuit abgekühlt  ist, wird er vorsichtig mit einem scharfen Messer in drei Teile bzw. Böden geschnitten.

Den Mürbeteigboden auf einer Tortenplatte mittig platzieren und mit der zuvor erhitzten Aprikosenkonfitüre bestreichen. Als nächstes den ersten Biskuitboden darauf legen, ein Drittel der Nusssahne darauf verteilen und mit dem zur Seite gestellten Marzipanboden bedecken. Nun wieder ein Biskuit drauf, den zweiten Drittel der Creme, den letzten Biskuitboden und mit dem letzten Drittel der Creme bestreichen; auch die Seiten mit Hilfe eines Messers mit der Masse bestreichen. Für mindestens 2 Stunden kaltstellen.

Danach die Marzipandecke vorsichtig auf die Torte legen bzw. setzen und andrücken und nach Herzenslust dekorieren. Ich habe das Törtchen z.B. mit Kakao bestäubt sowie die Marzipanreste mit veganer Lebensmittelfarbe eingefärbt und daraus Rosen und Blätter geformt 🙂 .

Tipp: Wer statt eines Törtchens (18 cm Ø) lieber eine größere Torte (26 cm Ø) backen möchte, der addiert einfach 1/3 der Zutaten dazu. Bsp.: aus 90g Mehl für den Mürbeteig werden dann 120g, aus 40g Margarine ca. 55g usw.!

14 Gedanken zu „Lübecker Marzipantorte

  • 2. März 2016 um 9:39
    Permalink

    Wie großartig sieht diese Torte bitte aus? Ich würde am liebsten gleich losbacken… Danke, für das Rezept – das kommt auf die Ostertafel. Ganz sicher!
    Liebe Grüße
    Jassi

    Antwort
    • 9. März 2016 um 14:38
      Permalink

      Liebe Jassi,
      vielen Dank für Dein Lob! Ich freue mich sehr, wenn meine Rezepte gut ankommen. Lass mich gerne wissen, wie die Torte auf Deiner Ostertafel angekommen ist!
      Liebe Grüße zurück, Vanessa

      Antwort
  • 2. März 2016 um 12:50
    Permalink

    Starke website, toller Auftritt. Leckere Rezepte, das Wasser läuft einem im Mund zusammen. Werde öfters auf Deiner Seite vorbeischauen.

    Mach weiter so.

    Liebe grüße

    Michael

    Antwort
    • 9. März 2016 um 14:40
      Permalink

      Lieber Michael,
      toll, wenn Dir meine Seite gefällt! Schau gern öfters auf meiner Seite vorbei – es gibt jede Woche ein neues Rezept zu entdecken!
      Liebe Grüße zurück,
      Vanessa

      Antwort
  • 24. April 2017 um 14:26
    Permalink

    Hi,

    Danke für dieses tolle Rezept. Habe es vorgestern gesehen und gestern gleich nachgebacken :-))
    Der Mürbeteigboden ist mir etwas knusprig geraten, nichtsdestotrotz war er sehr lecker. So wie der gesamte Kuchen. Großes Kompliment für Dich für dieses Rezept!
    Nur ein kleines „aber“ gäbe es dabei:
    Wie erwartet weichte die Marzipandecke durch die Sahne schnell durch. Auch haftetet die Marzipandecke schlecht auf der Sahne. Das führte leider dazu, dass das Marzipan an der Aufbewahrungsdose klebte, denn da haftet das klebrige Zeug super :-))
    Sah dann zwar nicht mehr so toll aus, schmeckte aber trotzdem noch super.

    Da ich aber eh nicht soviel Sahne bräuchte werde ich nächstes Mal einfach weniger Nusssahne produzieren und den Kuchen entweder außen nur mit Marzipan eindecken oder eine dünne Schicht fondanttauglicher Buttercreme oder Ganach nutzen.

    Danke für das tolle Rezept. Weiter so!

    LG
    Manu

    Antwort
    • 25. April 2017 um 8:14
      Permalink

      Liebe/r Manu,
      es freut mich sehr, dass Dir mein Rezept gut geschmeckt hat! Schade nur, dass Du ein paar Problemchen mit der Marzipandecke hattest… Ich habe die Torte schon ein paar Mal gebacken, und bei mir ist sie nie durchgeweicht (auch nach ein paar Tagen im Kühlschrank nicht) und hat wunderbar an der Sahnemasse gehaftet. Kann es vielleicht sein, dass Du die Torte nach dem Einstreichen mit der Nusssahne nicht für eine Weile in den Kühlschrank gestellt hast, bevor Du sie mit der Marzipandecke eingeschlagen hast? Das würde es erklären! Wie gesagt – bei mir funktioniert das immer perfekt!
      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Antwort
      • 1. Mai 2017 um 14:42
        Permalink

        Hallo Vanessa,

        ich habe mich brav an Deine Anleitung gehalten, also auch die Torte vor dem Belegen 2 h gekühlt. Ob ich beim Einschlagen alles richtig gemacht habe? Sicherlich nicht, denn es war die erste Marzipandecke meines Lebens ;-D
        Warum das Marzipan bei mir so schwitzte kann ich Dir also auch nicht sagen. Ich habe nur öfter gelesen, dass Ganache oder Buttercreme da besser wäre als Sahne und weil ich eh nicht so der „Sahne-in-Massen-Fan“ bin, werde ich das mal probieren.

        Aber das ist ja nicht so wichtig / tragisch gewesen, denn die Hauptsache war / ist:
        Die Torte ist einfach der Hammer und suuuuper lecker. Ich werde sie mit Sicherheit nicht das letzte Mal gebacken haben und wir haben das gute Stück zu zweit innerhalb von drei Tagen vollständig verputzt … also wenn das kein Beweis dafür ist, dass jeder diese Torte einmal backen sollte, dann weiß ich auch nicht ;-D

        Weiter so!
        Manuela

        Antwort
        • 2. Mai 2017 um 17:09
          Permalink

          Liebe Manu,
          alles klar. Toll, dass sie Euch so gut geschmeckt hat! Bei war sie bisher auch immer ratzfatz verputzt 🙂
          Möglich wäre, dass das Marzipan zu feucht war. Ich benutze immer eine „fertige“ Marzipandecke aus dem Supermarkt; diese ist etwas fester in der Konsistenz. Wenn man reines Marzipan ausrollt und als Decke verwendet, sollte man am besten zusätzlich Puderzucker einarbeiten. Das hilft gegen die Klebrigkeit!
          Auch könnte es sein, dass die pflanzliche Sahne etwas zu flüssig war. Da gibt es ja ganz unterschiedliche zu kaufen, von denen manche beim bzw. nach dem Aufschlagen fester in der Konsistenz sind als andere.
          Aber fein, dass Dich das Rezept trotz kleiner Schwierigkeiten überzeugen konnte!
          Es freut mich so sehr, wenn ich andere mit meiner Begeisterung für die norddeutsche und vegane Backstube begeistern und anstecken kann!
          Lieben Gruß aus Hamburg,
          Vanessa

          Antwort
  • 27. April 2017 um 16:09
    Permalink

    Habe gerade gemach für mein Mann zum Geburtstag… fantastisch.. vielen Dank… 🙂

    Antwort
    • 30. April 2017 um 10:01
      Permalink

      Liebe Angela,
      wie toll! Ich hoffe, Dein Mann hat sich gefreut und die Torte hat ihm geschmeckt!
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Vanessa

      Antwort
  • 6. Juli 2017 um 11:35
    Permalink

    Hallo Vanessa,
    werde die Torte für den Geburtstag einer Freundin (in leicht abgewandelter Form) backen.
    Mir ist bei der Füllung nicht ganz klar wie das Marzipan in die Creme kommt – oder sind die 140g Marzipanrohmasse zum Eindecken gedacht?
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Anita

    Antwort
    • 9. Juli 2017 um 11:24
      Permalink

      Liebe Anita,

      vielen Dank für Deine Nachricht!
      Bezüglich Deiner Frage: Das Marzipan kommt nicht in die Nuss-Sahne-Masse, sondern wird zuvor, wie ich auch in der Zubereitung ausführe und per Foto zeige, auf die Größe der Springform ausgerollt und zugeschnitten. Beim Schichten – diesen Schritt findest Du auch in der Anleitung – dient das ausgerollte Marzipan dann als Zwischenschicht. Den Abschluss bildet eine weitere, separate Marzipandecke, die auch in der Zutatenliste aufgeführt ist.

      Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen!
      Liebe Grüße aus Hamburg in die Schweiz,

      Vanessa

      Antwort
      • 10. August 2017 um 17:21
        Permalink

        Ja, im Nachhinein habe ich das auch verstenden – davor irgendwie nicht (obwohl ich es einige male durchgelesen hatte, manchmal ist man einfach schwer von Begriff.) 😉
        Ich hatte sie ja schon vor deiner Antwort machen müssen und habe den Marzipan mit ganz wenig Mandeldrink angeweicht und dann in die „Sahnecreme“ gemischt. War extrem lecker!

        Antwort
        • 15. August 2017 um 15:12
          Permalink

          Liebe Anita,

          ja, das kenne ich, manchmal stehe ich auch auf dem Schlauch 😉
          Wie fein, dass Dir die Torte gelungen ist und geschmeckt hat!

          Liebe Grüße aus Hamburg,

          Vanessa

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *