Hamburger Pfeffernüsse

… sind eine echte norddeutsche Weihnachts-Keksspezialität und wurden früher auch Kliekläffers genannt, weil sie so nett in der Keksdose klapperten. Für das Gebäck gibt es viele Rezepte. Was alle jedoch vereint, sind die obligatorischen (Weihnachts)Gewürze, also „Pfeffer“, wie man in Hamburg früher jegliche Würze nannte, die aus der weiten Fremde stammte. In meinem Rezept sind die süßen Naschbollen außerdem mit gehackten Mandeln und Aprikosen verfeinert.


Zutaten

Für den Teig (ca. 50 Stück):

  • 250g Mehl
  • 170g brauner Zucker
  • 50g Margarine
  • 50ml Pflanzenmilch
  • 30g gehackte Mandeln
  • 30g getrocknete Aprikosen
  • 1 EL Kirschwasser
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Hirschhornsalz
  • je eine Messerspitze Anis, Kardamom, Muskat, Ingwer und Zitronenschale
  • 2 Prisen Pfeffer
  • Prise Meersalz

Für die Verzierung:

  • 100g Puderzucker
  • 3 EL Pflanzenmilch

Zubereitung

Zunächst die getrockneten Aprikosen ganz fein und klein hacken. Dann die weiche Margarine mit der Milch und dem Zucker verquirlen, nach und nach das Kirschwasser, die Gewürze, das Natron, das Hirschhornsalz und das Mehl, zum Schluss die Mandeln und die Aprikosenwürfel unterheben. Falls der Teig zu klebrig sein sollte, noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teigkloß mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens (!) 6 Stunden (am besten aber über Nacht) kaltstellen und ruhen lassen.
Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen und auf einem Backblech platzieren; der Durchmesser der Klösschen sollte um die 3 Zentimeter betragen. Für etwa 12 Minuten backen und abkühlen lassen. Aus dem Puderzucker und der Sojamilch einen zähen Guss herstellen und die Pfeffernüsse mit Hilfe eines Pinsels damit verzieren.
Tipp: Wem die Pfeffernüsse so zu schlicht sind, kann den Zuckerguss auch einfärben oder die noch etwas „nassen“ Pfeffernüsse mit abgeriebener Orangenschale oder etwas schwarzem Pfeffer verzieren. Für einen etwas fruchtigeren Touch kann die Sojamilch für den Guss auch durch Zitronensaft ersetzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *