Erdnuss-Fudge

Fudge ist ein weiches, etwas mürbes und sehr süßes Karamell und vor allem in England und in den USA sehr bekannt. Die Grundmasse besteht aus einer ordentlichen Portion Zucker, Puderzucker, Sahne und Butter. Oft wird sie aber zusätzlich, und hier sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt, mit Nüssen, getrockneten Früchten genauso wie mit Schokolade oder Alkohol verfeinert. Typisch ist für das Karamellkonfekt vor allem, dass es nach dem Erhärten in Würfel geschnitten wird. In meiner veganen Fudge-Variation wird die Grundmasse mit Erdnussbutter und gesalzenen Erdnüssen aufgepeppt.


Zutaten

Für die Fuge-Masse:

  • 400g brauner Zucker
  • 200g Erdnussbutter
  • 200g Puderzucker
  • 120g Margarine
  • 120ml pflanzliche Sahne (z.B. Sojasahne)
  • 100g gesalzene Erdnüsse
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker

 


Zubereitung

Die Erdnüsse hacken und zur Seite stellen. Die Margarine in einem kleinen Topf schmelzen lassen und zusammen mit der Sojasahne, dem braunen Zucker und dem Vanillezucker verrühren. Aufkochen lassen und dann, aber ohne umzurühren, 2 Minuten weiter köcheln lassen.
Danach die Masse vom Herd nehmen und direkt den Puderzucker unterrühren, genauso wie die Erdnussbutter und die Erdnüsse. Sobald eine geschmeidige und homogene Masse entstanden ist, kann sie in eine Back- oder Auflaufform, die zuvor mit Frischhaltefolie ausgelegt wurde, gefüllt werden. (–> Ich habe eine Form mit den Maßen 25 x 16cm benutzt). Etwas abkühlen lassen und erst dann für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. (Etwas Warmes in den Kühlschrank zu stellen versuche ich persönlich aus Energie- und Umweltschutzgründen zu vermeiden). Nachdem die Masse fest geworden ist, kann sie in Würfel geschnitten und verschenkt oder selbst vernascht werden!
Tipp: Um akkurat geschnittene Fudge-Würfel zu erhalten, schneiden die meisten (inklusive meiner Wenigkeit) die Ränder weg. Diese „Reste“ müsst Ihr aber nicht entsorgen sondern könnt sie stattdessen im Kühlschrank lagern und als besondere Zutat für den nächsten Schoko- oder Apfelkuchen verwenden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *