Beerenschnitten mit Pistazienkrokant

Ein unwiderstehlicher Sommerhit, diese Beerenschnitten. Knuspriger Mürbeteig, süße Beeren-Konfitüre, zarter Biskuit, cremige Vanillefüllung… und sommerfrische Beeren obendrauf. Und der Clou: krosses Pistazienkrokant als besonderes Topping. Was für ein Genuss!


Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 200g Mehl
  • 150g Margarine
  • 100g geriebene Mandeln
  • 100g Rohrohrzucker
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • Prise Meersalz

Für den Biskuitteig:

  • 300g Mehl
  • 300ml Mineralwasser mit Sprudel
  • 200g Rohrohrzucker
  • 120ml Pflanzenöl (z.B. Mandelöl)
  • 1 Pck. Backpulver
  • Prise Meersalz

 

Für das Topping und das Pistazienkrokant:

  • 1kg rote Beerenfrüchte (z.B. Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren)
  • 1l Pflanzenmilch
  • 3 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 50g Pistazienkerne
  • 8 EL Rohrohrzucker
  • 4 EL Gelee (helles oder rotes)
  • 4 EL rote Marmelade

Zubereitung

Aus der Margarine, dem Zucker, dem Vanillezucker, dem Mehl, den geriebenen Mandeln und dem Backpulver einen Mürbeteig herstellen und diesen in eine mit Backpapier ausgelegte Blechkuchen-Springform drücken (ich habe eine Form mit den Maßen 42 x 29cm benutzt, aber ein Backblech oder eine Springform funktionieren natürlich auch. Allerdings wird der Kuchen in einem üblichen Backblech etwas flacher. Für eine Springform würde ich außerdem nur 2/3 der Zutatenmenge benutzen!) Den Mürbeteig mit einer Gabel ein paar Mal einstechen und im auf 180 Grad vorgeheizten Backofen 12 Minuten blindbacken.

In der Zwischenzeit den Vanillepudding kochen. Hierfür das Puddingpulver mit 4 EL Zucker und etwas Hafermilch verquirlen. Den Rest der Milch zum Kochen bringen, die Stärkemasse einrühren, erneut kurz aufkochen lassen und zum Abkühlen zur Seite stellen. Mit etwas Frischhaltefolie bedecken, damit sich keine Haut bildet. Nun aus den Zutaten für den Biskuitteig einen geschmeidigen Teig rühren.
Wenn der Mürbeteig abgekühlt ist, wird er zunächst mit 4 EL dunkler Marmelade, z.B. Brombeermarmelade, bestrichen, bevor der Biskuitteig gleichmäßig darauf verteilt wird.
Der Kuchen muss jetzt ein weiteres Mal in den Ofen; zunächst 20 min. bei 180 Grad und weitere 10 Minuten bei 160 Grad.
Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist (etwa nach 1 Stunde) kann die zuvor nochmal umgerührte und kurz aufgeschlagene Puddingmasse darauf gestrichen werden. Im Anschluss könnt Ihr dann die Beeren auf der Masse verteilen. Fürs finale Aprikotieren müssen nun noch die 4 EL Gelee (ich habe helles Apfelgelee genommen, aber Ihr könnt natürlich auch rotes benutzen, je nachdem was Ihr schöner findet) mit 2 EL Wasser erhitzt und danach der Kuchen damit beträufelt werden. Die köstliche Beerenbombe muss jetzt für mindesten 4 Stunden in den Kühlschrank.
Als besonderes Extra passt zu diesem Kuchen Pistazienkrokant. Hierfür werden 4 EL Zucker mit 2 EL Wasser in einer Pfanne zum Kochen gebracht. Solange köcheln lassen, bis sich die Masse karamellbraun färbt. Sofort vom Herd nehmen, die zuvor gehackten Pistazien unter die Masse heben und auf einem Stück Backpapier ausstreichen. Sobald die Masse erhärtet ist, kann sie entweder zerhackt oder mit Hilfe eines Plastikbeutels und Nudelholzes zerstoßen werden. Die Beerenschnitten erst kurz vorm Servieren mit dem Krokant bestreuen, damit es schön kross bleibt!

4 Gedanken zu „Beerenschnitten mit Pistazienkrokant

  • 13. April 2017 um 13:49
    Permalink

    Dieser Kuchen ist der Knaller! Super super lecker – großartiges Rezept. Ich hatte leider nicht mehr ganz so viel Zeit ihn so lange abkühlen zu lassen, deswegen war er ein bisschen matschig (Trotzdem total lecker) – das was übrig geblieben ist, war dafür am nächsten Tag aber von perfekter Konsistenz!

    Antwort
    • 17. April 2017 um 14:39
      Permalink

      Liebe Amelie,
      wie toll, dass Dir mein Rezept gelungen ist und dann auch noch gut geschmeckt hat!
      Das mit dem Abkühlen kenne ich – manchmal bin ich auch so ungeduldig und nasche zu früh… Wenn es halt so fein ausschaut und dann auch noch köstlich riecht 😀
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Vanessa

      Antwort
  • 7. Juni 2017 um 8:41
    Permalink

    Hallo Vanessa,

    ich war gestern spontan nach einem Rezept für einen leckeren Mürbeteigboden für einen Erdbeerkuchen. Nachdem ich schon von der Lübecker Marzipantorte wußte, dass Deine Rezepte echt super gut sind, habe ich ohne zu zögern den Mandelmürbeteig von diesem Rezept hier genommen und was soll ich sagen: sagenhaft! Einfach knusprig lecker, schnell gemacht und gelingsicher!
    Durch die Mandeln ist es wirklich mal etwas besonderes und passt auch als einfacher Boden ohne weiteren Biskuit perfekt.
    Ich werde mit Sicherheit noch weitere Rezepte von Deiner Seite probieren!

    Viele Grüße und weiter so!
    Manuela

    Antwort
    • 11. Juni 2017 um 7:44
      Permalink

      Liebe Manuela,

      super! Ich finde es auch gerade wichtig, dass die Basic-Zubereitungen wie Mürbe- oder Biskuitteige in meinen Rezepten funktionieren. Dann kann man sich entweder genau an meine Rezepte halten oder einfach ein bisschen kreativ rumexperimentieren.
      Ich freue mich über jedes Feedback und jede Anregung!
      Viele Grüße aus dem sommerlichen und sonnigen Hamburg,

      Vanessa

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *