Apfelweinkuchen aus dem Alten Land

Ab Mitte April ist Apfelblütezeit im Alten Land und die nordische Landschaft südlich der Elbe verwandelt sich für drei Wochen in ein rosafarbenes Blütenmeer. In dem größten zusammenhängenden Obstanbaugebiet Deutschlands kann man rund acht Millionen Apfel-, Kirsch- und Birnbäume finden. Fast jeder dritte deutsche Apfel stammt aus der Region, die neben Hamburger Stadtteilen auch mehrere Gemeinden in Niedersachsen umfasst. Klar, dass diese Gegend mit reichlich köstlichen Apfelkuchen-Rezepten auftrumpfen kann!


Zutaten

Für den Teig:

  • 200g Mehl
  • 100g Margarine
  • 100g Rohrohrzucker
  • 1 Pck. Bourbonvanillezucker
  • 3 EL Sojajoghurt
  • 1 EL Backpulver
  • Prise Meersalz

Für die Füllung:

  • 4-5 Äpfel (z.B. Boskoop oder Elstar)
  • 3/4 l Weißwein (halbtrocken)
  • 130g Rohrohrzucker
  • 2 Pck. Vanillepuddingpulver
  • Prise Zimt
  • Schuss Zitronensaft

Für das Topping:

  • 200ml pflanzliche Sahne zum Aufschlagen
  • 75g Puderzucker
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 3-4 EL Mandelblättchen
  • 1 TL Zimt

Zubereitung

Aus den Teigzutaten einen geschmeidigen Teig kneten und diesen in eine Springform (26 cm Ø) drücken, dabei einen Rand formen.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Mit einem Schuss Zitronensaft und der Prise Zimt vermengen und zur Seite stellen. Den Wein zusammen mit dem Zucker zum Kochen bringen, währenddessen das Puddingpulver mit etwas abgeschöpften Wein verquirlen, in den kochenden Wein einrühren und kurz weiterkochen lassen. Im Anschluss die Apfelspalten vorsichtig unter den Pudding heben und in die Springform füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 60 Minuten lang backen und mindesten 1 Stunde auskühlen lassen. Die pflanzliche Sahne mit dem Sahnesteif und dem Puderzucker aufschlagen, auf den Kuchen streichen und zuerst mit Zimt, dann mit Mandelblättchen verzieren. Voilá!

Tipp: Statt Weißwein könnt Ihr auch Cidre benutzen, oder, für eine alkoholfreie Variante, klaren Apfelsaft. Dann wird der Kuchen auch deutlich süßer!

 

10 Gedanken zu „Apfelweinkuchen aus dem Alten Land

  • 25. September 2016 um 18:17
    Permalink

    Der Apfelwein-Kuchen ist einfach der Hammer! Er gelingt auch super! Ideal jetzt zur Apfelernte! Ach, quatsch, das ganze Jahr! Ist mit dem erfrischenden Topping ein edler Genuß! Ab ins alte Land! Einfach ein super Rezept! Absolut zu empfehlen!

    Antwort
    • 10. Oktober 2016 um 7:36
      Permalink

      Lieber Lenni,
      „ein edler Genuss“.. einfach herrlich 😀 Vielen Dank für die netten Worte. Freut mich sehr, wenn er Dir geschmeckt hat!!
      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Antwort
  • 17. November 2016 um 8:04
    Permalink

    Super leckerer Kuchen! Wir haben ihn schon öfters gemacht und wird von unserer Familie zu jedem Fest mit gebracht. Alle sind erstaunt wie lecker und saftig er ist!
    Danke für das klasse Rezept!

    Antwort
    • 17. November 2016 um 10:40
      Permalink

      Liebe MarieSilva,
      vielen Dank, das freut mich sehr! Ja das stimmt, der Kuchen ist wirklich schön saftig. Außerdem, oder vor allem, mag ich die leckere Weinnote so gern 😉
      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Antwort
  • 17. Dezember 2016 um 18:12
    Permalink

    Obwohl ich es vermutlich unter jeden Deiner Beiträge schreiben könnte, tue ich es jetzt einfach hier, weil ich diesen Klassiker selbst schon x-mal gegessen habe: Wahnsinn! Es mag ja zigtausend vegane Blogs geben, aber Deiner hat wirklich noch gefehlt. Selbst eine norddeutsche Deern, fühle ich mich hier direkt heimisch. Und werde definitiv das ein oder andere Deiner Rezepte an meiner Familie „austesten“ – die würden wohl nie glauben, dass all das, was Du zauberst, vegan möglich ist.

    Antwort
    • 18. Dezember 2016 um 16:30
      Permalink

      Liebe Muss Polkadot,
      vielen Dank für Dein Lob! Da werde ich ja ganz rot 😉 Ja ja, der Norden ist schon was Feines! Und hat kulinarisch eben so viel zu bieten. Da war bzw. ist es doch längst an der Zeit, all die Schnökereien mal vegan zu interpretieren, ohne auf Genuss verzichten zu müssen. Ich hoffe, dass meine Rezepte den Ansprüchen Deiner Familie gerecht werden (können) 🙂
      Liebe Grüße,
      Vanessa

      Antwort
  • 11. Januar 2017 um 15:40
    Permalink

    bin heute auf dein Rezept gestoßen, kenne den Kuchen mit Apfelwein (Hessen). Ist auch unser Lieblingskuchen, allerdings muss er 24 Stunden durchziehen um sein volles Aroma zu erreichen.
    Liebe Grüße
    Burgi

    Antwort
    • 15. Januar 2017 um 10:10
      Permalink

      Liebe Burgi,
      wieder was dazugelernt 😉 Wusste gar nicht, dass der Apfelweinkuchen auch in Hessen so bekannt und beliebt ist! Und ja, natürlich hast Du zwecks des Durchziehens recht; so schmeckt er noch viel aromatischer und intensiver.
      Ich hoffe, dass es mein norddeutsches Rezept mit Eurem hessischen aufnehmen kann!
      Liebe Grüße aus Hamburg,
      Vanessa

      Antwort
  • 26. August 2017 um 8:53
    Permalink

    Hilfe ! Umluft oder Ober-/Unterhitze?

    Antwort
    • 27. August 2017 um 7:27
      Permalink

      Liebe Kerstin,

      bei meinem Ofen verwende ich Ober- und Unterhitze, was aber allein daran liegt, dass er keine andere(n) Funktion(en) hat 😀
      Umluft funktioniert genauso gut. Einfach einen Blick darauf haben, dass der Kuchen nicht zu dunkel wird.
      Liebe Grüße aus Hamburg,

      Vanessa

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *